Facebook
Youtube
Google+
Aktion Fischotterschutz
Deutsche Fischotter Stiftung
PINK Planungsbüro
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende.
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
Bild 6

Steckbrief Marderarten

Die Marder (Mustelidae) sind die ältesten, d.h. ursprünglichsten, lebenden Landraubtiere. Weltweit umfasst die Familie über 60 Arten. Unsere heimischen Marder gehören vier Unterfamilien an, die sich in fünf Gattungen und acht Arten aufteilen.

Zur Unterfamilie Wieselartige (Mustelinae) gehören die Erd- und Stinkmarder (Gattung Mustela): Mauswiesel (Mustela nivalis), Hermelin (Mustela erminea), Europäischer Nerz (Mustela lutreola) und Iltis (Mustela putorius) sowie die Gattung Eigentliche Marder (Martes) mit dem Baummarder (Martes martes) und Steinmarder (Martes foina).

Aus der Unterfamilie der Dachsartigen (Melinae) ist bei uns ebenso nur eine Gattung der Dachse (Meles) mit einer Art, nämlich dem Europäischen Dachs (Meles meles) vertreten.

Die dritte Unterfamilie bilden die Otter (Lutrinae) mit der Gattung Fischotter (Lutra) und der einzigen Art Eurasischer Fischotter (Lutra lutra).

Eine Sonderrolle nimmt der Amerikanische Nerz, umgangssprachlich auch Mink genannt, ein. Als eingewanderte Tierart (Neozoe) ist er inzwischen in Mitteleuropa heimisch geworden. Er wird in der Gattung Neovision geführt und ist somit kein direkter Verwandter des einheimischen  Europäischen Nerzes.

Marder kommen in allen heimischen Lebensräumen vor, wobei eine unterschiedlich ausgeprägte Spezialisierung stattgefunden hat. Diese äußert sich sowohl in Körper­merkmalen als auch in Verhaltensweisen.

Das Verhältnis des Menschen zu den Mardern ist geprägt von der Nutzung als Pelz­lieferant und der Bekämpfung als Nahrungskonkurrent. Eine Marderart, der Iltis, wurde in Form des Frettchens domestiziert. Frettchen werden heutzutage als Haus­tiere gehalten und zur Jagd auf Kaninchen eingesetzt. Dafür ist eine andere Art, der Europäische Nerz, in Deutschland bereits ausgestorben. Ein Auswilderungs­projekt zur Wiederansiedelung wird derzeit am Steinhuder Meer, initiiert von der Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer, durchgeführt. Die Aktion Fischotterschutz beteiligt sich am Erhaltungszuchtprogramm für den Europäischen Nerz.

Fischotter und Iltis sind regional unterschiedlich stark bedroht. Der Status von Dachs, Baummarder und Mauswiesel ist umstritten. Lediglich der Bestand des Steinmarders ist unzweifelhaft gesichert. Als Hauptbedrohungsfaktoren gelten vom Menschen ver­ur­sachte Veränderungen der Lebensräume (Entwässerung von Feuchtgebieten und Auen, Flussbegradigungen, intensive Landwirtschaft) und des Nahrungs­an­ge­botes, Überbejagung, Straßenverkehr und die Anreicherung von Giftstoffen in der Nah­rungs­kette.

 


Das OTTER-ZENTRUM in den Medien

Im NDR-Fernsehen:

Tietzer kommt ...
ins OTTER-ZENTRUM Hankensbüttel

und

NaturNah: Neue Otter im Westen


Im Radio:
NDR Info – DIE REPORTAGE
Redaktion: Doris Schiederig

Auge in Auge mit seltenen Raubtieren –
30 Jahre OTTER-ZENTRUM Hankensbüttel
Von Carmen Woisczyk


 

Sie wollen Otternachweise melden und alles zum Thema Fischotter in Europa erfahren?
Sie wollen "die etwas andere Art des Naturschutzes" fördern und zur "Otter-Familie" dazugehören? Nichts leichter als das.
Sie wollen als freiwilliger Mitarbeiter das OTTER-ZENTRUM unterstützen?
Werden Sie Mitglied beim Aktion Fischotterschutz e.V. und helfen Sie uns.
Lage