Zum Hauptinhalt springen
OTTER-ZENTRUM

Gruppenangebote Grundschule | Otter-Zentrum Hankensbüttel

Gruppenangebote für die Grundschule

 

Klasse 1 – 4

Die Marder Erleben

Die Kinder lernen ausgewählte Marderarten, deren Lebensräume und Le­bens­wei­sen kennen.

Die Kinder werden während der Schaufütterungen in unserem Tierpark in Niedersachsen zu Beobachtungen der ein­hei­mischen Marder in den naturnah gestalteten Gehegen angeregt. Dabei wer­den insbesondere Fähigkeiten der einzelnen Arten angesprochen und nachempfunden.

Beispielsweise wird der hervorragende Geruchssinn der Dachse in einem Riechspiel vorgestellt. Der Otter kann mit seinen Tasthaaren (Vibrissen) Beutetiere unter Wasser erspüren. Die Kinder erfahren dies durch Tastbeutel, in denen ver­schie­de­ne Gegen­stände aus seinem Lebensraum zu erfühlen sind.

Dem geschickten Kletterkünstler Baummarder versuchen es die Kinder auf einem Balancierparcours, ausgestattet mit Löffel und Ei, gleich zu tun.

Die beste Zeit für den Programmbeginn ist um 9:45 Uhr und um 12:45 Uhr.

 

Ab 15 Personen

Kompetenzen: 
  • Benennen und beschreiben typischer Tiere der Umgebung
  • Erkennen von Angepasstheiten von Tieren an den Lebens­raum
  • Erläutern der Auswirkungen menschlicher Eingriffe in Öko­systeme
 
Dauer:ca. 2 Stunden
Kosten:

€ 3,50 zusätzlich zum Eintritt.

Eine Begleitperson erhält freien Eintritt.  

 



Klasse 1 – 4

Fritz, der Flohkrebs

Ist der Wasserskorpion giftig? Saugt der Rollegel Blut? Was frisst eigentlich Fritz, der Flohkrebs? Diese und andere Fragen werden beim aktiven Erkunden der geheimnis­vollen Unterwasserwelt des Bachs im OTTER-ZENTRUM in Niedersachsen geklärt.

Ausgerüstet mit Kescher und Becherlupe machen sich die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen auf die Suche nach Flohkrebsen, Libellenlarven und Wasserkäfern. Beim Keschern bieten sich vielfältige Beobachtungsmöglichkeiten, und die Wahr­neh­mung wird beim Bestimmen der Kleinlebewesen geschult.

Neben der Erweiterung von Artenkenntnissen gewinnen die Kinder erste Einsichten in ökologische Zusammenhänge des Lebensraums Fließgewässer (Nahrungsnetz) und in den Einfluss menschlichen Handelns. Abgerundet wird das Programm durch die Teilnahme an einer Otterfütterung.

Kompetenzen: 
  • Benennen und beschreiben typischer Tiere und Pflanzen der Umgebung
  • Erläutern der Auswirkungen menschlicher Eingriffe in Ökosysteme
  • Beschreiben von Nahrungsbeziehungen in einem Ökosystem
 
Dauer:ca. 2 Stunden
Kosten:

€ 3,50 pro Person zusätzlich zum Eintrittspreis.

Eine Begleitperson erhält freien Eintritt.  

 Ab 15 Personen


Klasse 3 – 4
 

Walderlebnistag

Beim Walderlebnistag bieten vielfältige Stationen den Kindern in Kleingruppen die Möglichkeit, ihre Geschicklichkeit unter Beweis zu stellen, die eigenen Sinne zu erproben, den Wald ganzheitlich zu erleben und seine Bedeutung für unser Ökosystem zu erkennen.

Den Wald des OTTER-ZENTRUMs können die Kinder an den Infostationen zu den Wildtieren Marderhund, Waschbär, Wildkatze, Luchs und Wolf spielerisch bei einem Quiz zu erkunden und ihr Wissen über die Zusammenhänge im Wald und die Auswirkungen menschlichen Handelns auf unsere Mitwelt erweitern.

Neben den Tierhütten und der Mischwaldstation besuchen die jungen Waldforscher*innen auch die Duft- und Hörstationen, sie hämmern an einem Gemeinschaftsprodukt, können ihre Geschicklichkeit beim Zapfenzielwurf erproben und bestimmen Kleinstlebewesen in der Laubstreu. Nach dem erlebnisreichen Besuch der Stationen und Tierhütten geht es gemeinsam in das obere Stockwerk des Waldes zur Schaufütterung der Baummarder.

Am Lagerfeuerplatz zeigen die Gruppen nochmal ihren Teamgeist – jede Gruppe kreiert ein Mandala aus selbst mitgebrachten Bodenschätzen. Bei Stockbrot und warmem Apfelsaft klingt der Walderlebnistag aus. Im Anschluss können die Kinder mit ihrer Begleitperson im Niedrigseilgarten oder auf dem Baummarderspielplatz ihre Geschicklichkeit erproben und nach Herzenslust spielen.

Kompetenzen: 
  • Den Wald sinnlich und spielerisch erfahren
  • Kennenlernen der Waldtiere Luchs, Wolf, Wildkatze, Marderhund, Waschbär
  • Beschreiben und benennen typischer Bäume anhand von Blättern und Rinde
  • Bestimmen von Tieren in der Laubstreu und erkennen ihrer Funktion im Kreislauf von Werden und Vergehen
  • Erläutern der Auswirkungen menschlicher Eingriffe in Ökosysteme
  • Erkennen der Bedeutung des Waldes für unsere Erde
 
Dauer:ca. 4,5 Stunden
Mitbringen:Schal/ Tuch, Bodenschätze (Kastanien, Eicheln, ....),
Kosten:

€ 3,50 pro Person zusätzlich zum Eintrittspreis.

Eine Begleitperson erhält freien Eintritt.

 Ab 15 Personen


 

Klasse 1 – 4

Wunderbare Welt der Honigbienen

In diesem Programm bekommen die Kinder interessante Einblicke in die wun­der­bare Welt der Honigbienen. Neben ihrer Aufgabe als Nutztier erkennen die kleinen Forscher*innen die Bedeutung der Honigbienen exemplarisch für viele Insekten für den Erhalt unseres gesamten Ökosystems.

In Kleingruppen forschen die Kinder an verschiedenen Stationen. Sie probieren beispielsweise unterschiedliche Honig­sorten und untersuchen verschiedene Bienenwesen unter dem Binokular. Im Jahreszeitenbeet des Bauerngartens lernen sie einige typische Blühpflanzen kennen, die die Bienen als Nahrungsquelle nutzen.

Im Bienenstock und im Schaukasten gibt es viel Spannendes zu entdecken: Hier haben die Kinder, bekleidet mit einem Imkeranzug, die Gelegenheit, das Bienenvolk aus nächster Nähe zu sehen. Sie können die Arbeiterinnen bei der Arbeit beobachten, die Drohnen bestimmen – und mit etwas Glück die Königin finden. Vielleicht schlüpft auch gerade eine Biene.

Wer weiß schon, wie viele Aufgaben eine Arbeitsbiene wahrnimmt und wer traut sich, eine Drohne auf die Hand zu nehmen?

In einem Forschungstagebuch dokumentieren die kleinen Naturforscher*innen ihre Ergebnisse. In der anschließenden Forschungskonferenz tragen sie ihre neuen Erkenntnisse über die wun­der­bare Welt der Honigbienen und ihre Bedeutung für unsere Welt zusammen und vertiefen sie.

Zum Abschluss bekommt jedes Kind ein Samentütchen geschenkt, um selbst einen Beitrag zur Rettung der Honigbienen und anderer Insekten leisten zu können.

Nur von Mai bis Juli buchbar.

Kompetenzen: 
  • Benennen typischer Pflanzen und Tiere der Um­ge­bung
  • Unterscheiden von Prozessen der zyklischen und linearen Zeit (Jahreszeiten)
  • Erkennen von Lebensbedingungen und wech­sel­sei­tigen Abhängigkeiten als Grundlage für die Haltung und Pflege von Tieren
  • Erläutern der Auswirkungen menschlicher Eingriffe in Ökosysteme
  • Erkennen der Bedeutung der Honigbiene für unser Ökosystem (exemplarisch für viele Insekten)
 
Dauer:ca. 3,5 Stunden
Kosten:

€ 3,50 pro Person zusätzlich zum Eintrittspreis.

Eine Begleitperson erhält freien Eintritt.

 Ab 15 Personen



Klasse 2 – 4

Klimawerkstatt

Warum steigt die Temperatur der Erde? Was passiert mit den Eisbären, wenn das Eis weiter schmilzt? Wie tragen die Menschen zur Klimaveränderung bei? Was können wir tun, um eine Klimakatastrophe zu verhindern? Zu diesen und vielen anderen Fragen führen die Kinder selbsttätig Versuche an 10 Stationen rund um das aktuelle Thema Klimawandel durch und protokollieren sie in einem Forschungstagebuch.

In der abschließenden „Forschungskonferenz“ stellen die Kinder ihre Ergebnisse dar und diskutieren über Hand­lungs­mög­lich­kei­ten. Das Programm leistet einen Beitrag zur naturwissenschaftlichen Grundbildung.

Kompetenzen: 
  • Erkennen grundlegender Eigenschaften von Stoffen
  • Technische Lösungen ausgewählter Probleme ent­wi­ckeln, anwenden und übertragen
  • Erkennen der Auswirkungen menschlicher Eingriffe in Ökosysteme
  • Prozessorientierte Kenntnisse und Fähigkeiten: Vermuten, beobachten, dokumentieren u. a.
 
Dauer:ca. 3 Stunden
Kosten:

€ 3,50 pro Person zusätzlich zum Eintrittspreis.

Eine Begleitperson erhält freien Eintritt.

 Ab 15 Personen



Klasse 3 – 4

Vom Korn zum Brot

Das Wissen über die Entstehung unserer Lebensmittel scheint immer mehr verloren zu gehen. An 8 Stationen zeigt dieses Programm den Weg eines Getreidekorns vom Acker bis zum Lebensmittel Brot auf. Die gesamte Produktionskette von der Ernte bis zum Endprodukt wird nachvollzogen. In einem Forschungstagebuch dokumentieren die Kinder ihre u.a. an folgenden Stationen erworbenen Erkenntnisse:

• Dreschen mit Dreschflegeln
• Mahlen mit Mahlsteinen, Hand- und Elektromühle
• Schmeck-Fühl-Riech-Test
• Beobachten gekeimter Getreidekörner unter dem Binokular
• Vergleichen verschiedener Produkte in Bezug auf das beinhaltende Mehl

Die Kinder erhalten einen alle Sinne ansprechenden Zugang zum Grundnahrungsmittel Brot. Sie erleben, wie viel Arbeit und Zeit es kostet, bis aus gesäten Getreidekörnern Brot entsteht und können auf diese Weise eine größere Wert­schät­zung für dieses Lebensmittel entwickeln.Den stimmungsvollen Abschluss kann ein Lagerfeuer mit selbst hergestelltem Stockbrot bilden.

Kompetenzen: 
  • Grundlegende Kenntnisse bzgl. einer gesunden Lebensführung
  • Bewertung von Konsumprodukten nach ausge­wählten Kriterien
  • Vergleichen der eigenen Lebensbedingungen mit denen der Menschen aus einem ausgewählten Zeitraum
  • Herstellen von Zusammenhängen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
 
Dauer:ca. 4 Stunden
Kosten:

€ 3,50 pro Person zusätzlich zum Eintrittspreis, zzgl. € 0,50 für Lagerfeuer und Stockbrot.

Eine Begleitperson erhält freien Eintritt.

 Ab 15 Personen



Klasse 2 – 4

Spurensuche im Winter

Zu keiner anderen Jahreszeit verändert sich das Leben normalerweise so grundlegend wie im Winter. Die Natur und ihre Bewohner stehen ganz unter dem Einfluss von Kälte, Eis und Schnee. Gleich zu Beginn des Workshops haben die Kinder die Gelegenheit, die flinken Hermeline bei einer Schau­füt­te­rung zu beobachten – wie sich wohl ihr Winterfell in diesem Jahr zeigt?

Im warmen Seminarraum angekommen, begeben sich die Kinder zunächst auf eine winterliche Traumreise, lernen die heimischen Wildtiere mit ihren verschiedenen Überwinterungsformen zu unterscheiden und werden schließlich zu kleinen Spurenleser*innen ausgebildet.

In Kleingruppen besuchen sie vielfältige Stationen, an denen sie mit allen Sinnen ihr Wissen über unsere Wildtiere ver­tie­fen, das Spurenlesen erlernen, einen Kälte-Versuch durchführen und einen Gipsabdruck der Pfote ihres Lieblingstiers herstellen.

Anschließend erproben die frischgebackenen Spurenleser*innen ihr Können bei der Spurensuche im Freigelände des OTTERZENTRUMS und zeigen ihr Wissen über die heimischen Wildtiere bei einem Spiel.

Kompetenzen: 
  • Typische Wildtiere der Umgebung benennen und beschreiben
  • Deren Spuren lesen lernen
  • Verschiedene Überwinterungsformen wiederholen
  • Erkennen, dass der Mensch von der Natur lernt (Versuch)
  • Auswirkungen des Klimawandels am Beispiel des Hermelins erkennen
  • Vermutungen äußern, Fragen stellen, Beobachtungen formulieren, Erklärungen im Team finden
 
Dauer:ca. 4 Stunden
Kosten:

€ 3,50 pro Person zusätzlich zum Eintrittspreis.

Eine Begleitperson erhält freien Eintritt.

 Ab 15 Personen



Klasse 3 – 4

Die Rückkehr der Wölfe

Bei diesem Projekt geht es darum, einen realistischen Weg mit dem ge­schütz­ten Wildtier Wolf zu finden. An handlungsorientierten Stationen lernen die Kin­der in Kleingruppen den Wolf mit seinen Sinnesleistungen, seiner Kör­per­spra­che, Gangart, Nahrung, Leben im Rudel, kurz - mit seiner Lebensweise - kennen.

  • Was können wir tun, falls wir einem Wolf in freier Natur begegnen?
  • Wie können sich Tierhalter schützen?
  • Welche Bedeutung hat der Wolf für unser Ökosystem?

Diese und andere Fragen werden wir gemeinsam beantworten. Neben den Sachinformationen rund um den Wolf stehen auch Konflikte und Lösungsansätze zwischen Wolf und Mensch im Mittelpunkt. Als kleine Erinnerung darf jedes Kind einen Gipsabdruck der Wolfspfote mit nach Hause nehmen.

Kompetenzen: 
  • Körpersprache deuten
  • Sinnesleistungen des Wolfes mit den eigenen Fähigkeiten vergleichen
  • Eine Wolfsspur lesen
  • Beutetiere des Wolfs kennenlernen
  • Gebisse von Fleisch-, Pflanzen- und Allesfressern vergleichen
  • Aufgabenverteilung im Rudel kennenlernen
  • Sich eine eigene Meinung aufgrund von Fakten bilden
  • Andere Meinungen stehen lassen 
 
Dauer:ca. 2,5 Stunden
Mitbringen:Eine Federmappe
Kosten:

€ 3,50 pro Person zusätzlich zum Eintrittspreis.

Eine Begleitperson erhält freien Eintritt.

 

Ab 15 Personen