Zum Hauptinhalt springen
OTTER-ZENTRUM

Das Otterleben im Winter | OTTER-Zentrum

Das Otterleben im Winter –
wie bereiten sich Otter auf den Winter vor?

Der Winter stellt im Tierreich alljährlich eine besondere Herausforderung dar. Auch Otter müssen sich den kalten Monaten stellen und entpuppen sich dabei immer wieder aufs Neue als Überlebenskünstler. Wir vom OTTER-ZENTRUM Hankens­büttel verraten Ihnen alles zur Überwinterung des Otters und wie er sich vor der eisigen Kälte zu schützen weiß.

Was macht der Otter im Winter?

Der Otter hält im Gegensatz zu vielen anderen Tieren weder Winterschlaf noch Winterruhe. Stattdessen ist er sogar sehr aktiv und geht seinen Jagdaktivitäten zwischen Schnee und Eis weiterhin nach.

 

Damit Otter im Winter nicht frieren, schützen sie sich mit einem dichten Winterpelz. Mit rund 50.000 Haaren pro Quadratzentimeter belegen die Eurasischer Otter den zweiten Platz für den dichtesten Pelz im Tierreich. Auf Platz eins ist der Seeotter mit etwa 120.000 Haaren pro Quadratzentimeter. Zum Vergleich: der Mensch hat etwa 120 bis 200 Haare pro Quadratzentimeter auf dem Kopf. Der dichte Pelz verhindert, dass die Nässe an die Haut gelangt und den Otter auskühlt. Die Haare sind in­ein­an­der verzahnt und so bildet sich ein isolierendes Luftpolster, was den Otter zu­sätz­lich wärmt. Zur Fellpflege wälzen sich die kleinen Jäger auf dem Boden und nutzen im Winter dafür auch gerne den Schnee. Eine schützende Fettschicht hat der Otter hingegen nicht, da diese ihn bei der Jagd im Wasser nur behindern würde.

Was frisst der Otter im Winter?

Otter jagen zu jeder Jahreszeit ihre Beute. Auch wenn sein Hauptjagdgebiet Ge­wäs­ser sind, so frisst er seine Beute dennoch meist auf dem Eis oder am sicheren Ufer. Hauptsächlich ernähren sie sich von Fischen oder aber von Fröschen, die im Winter im Schlamm ruhen. Aber auch Insekten, Würmer, Vögel oder Nagetiere ver­schmäht er nicht, wenn er diese erwischt. Im Gegenteil – der Fischotter frisst, was er bekommen kann und ist gerade im Winter aufgrund von Nahrungsknappheit darauf angewiesen. Da der Otter täglich etwa zehn bis 15 Prozent seines Körpergewichts fressen muss, benötigt er zwischen 0,5 und 1 Kilogramm Futter. Bei einem win­ter­li­chen Besuch in unserem OTTER-ZENTRUM Hankensbüttel können Sie das Verhalten der pelzigen Jäger samt Fütterung hautnah miterleben.

 

 

Wir sind ausgezeichnet:


 


 

Unser OTTER-ZENTRUM bietet Tier- und Naturfreunden im niedersächsischen Hankensbüttel ein abwechslungsreiches Tier-Programm sowie eine große Arten­­vielfalt. Groß und Klein lernen in unserem Tier- und Wild­park alles über die ein­hei­mischen Tier- und Pflanzenarten. Der Otter steht im Zentrum unseres Wild­­parks, jedoch finden Sie auch eine Vielzahl an anderen Tierarten, die Sie zum Bei­­spiel bei Schaufütterungen beobachten können. Unsere kleinen Gäste erleben die Natur und Ihre Phänomene bei spielenden Experimenten und können sich auf Tier­spu­rensuche begeben. Für Bewegung und Spaß sorgen unsere Wasser- und Baum­mar­der-Spielplätze sowie unser Seilgarten. In unserem Restaurant sorgen wir bei Ihrem Tagesausflug für Ihr leibliches Wohl.

 

Am Isenhagener See gelegen, befindet sich unser Tierpark zwischen Hannover und Hamburg. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie uns gut. Ab dem Bahn­hof Wittingen fährt regelmäßig ein Bus zu uns in den Luftkurort Hankensbüttel. Die Anfahrt mit dem PKW erfolgt über die A7 und B244. Von diesen Städten aus ist unser Park unter anderem ideal zu erreichen:

 

  • Braunschweig
  • Celle
  • Göttingen
  • Hannover
  • Hildesheim
  • Lüneburg
  • Oldenburg
  • Osnabrück
  • Salzgitter
  • Salzwedel
  • Wolfsburg